Bei der Landesteilung von 1544 fiel das Amt Roßlau mit an den Fürsten Johann von der Dessauer Linie. Nach ihm haben seine Söhne Bernhard (gestorben 1570), dann Joachim Ernst hier die Herrschaft innegehabt. Bei der Teilung von 1606 wurde das Amt Roßlau ein Teil des jetzt neu gebildeten Zerbster Fürstentums bis 1797. Bei der nun nochmals erfolgten Aufteilung des Zerbster Landes wurde das Amt Köthenscher Besitz, bis auch der letzte Köthener Herzog 1847 gestorben war. Nunmehr kam Roßlau in Dessauer Verwaltung und wurde 1863 endgültig dem Herzogtum Anhalt-Dessau zugeteilt. Zu den Kirchspielen des Amtes gehörten Roßlau mit Rodleben, Bornum, Brambach, Mühlstedt, Straguth und Wertlau. Doch sind schon während des Köthener Regimes seit 1797 die Filialdörfer Jütrichau sowie Polenzko mit Bärenthoren Dessauer Besitz gewesen. Die Reformation wird bald nach 1534 Eingang gefunden haben, da das Amt damals Dessauer Landesteil war. Gefördert hat sie besonders Jakob Steyrer, der als Ortspfarrer seit 1540 auch Hofprediger des Fürsten Georg des Gottseligen war. Nach der Kirchenvisitation 1545 sind die Gemeinden sämtlich evangelisch gewesen. Gegen das reformierte Bekenntnis, das seit 1596 an die Stelle des Luthertums treten sollte, hat nur Herr von Davier als Patron von Neeken opponiert, während sich der Konfessionswechsel fast reibungslos vollzogen hat. Die Rückkehr zum Luthertum, welche 1644 im Zerbster Land einsetzte, leitete Pastor Möhring in Roßlau 1650 mit seinem persönlichen Konfessionswechsel ein. Sie ist im Amt Roßlau bis 1675 zum Abschluß gekommen. Die Union beider Bekenntnisse wurde versucht auf der Synode zu Roßlau am 16. Juni 1828, ist aber damals noch gescheitert am Widerstand des Köthener Herzogs Ferdinand. Sie ist für die ehemals Köthenschen Landesteile nachgeholt worden durch den Beschluß der Landessynode im Kirchengesetz vom 29. Januar 1880.

Anschrift
Ev. Kirchenkreis Zerbst
Große Marktstraße 9
06862 Dessau-Roßlau
Telefon: 034901-949333
Fax: 034901-949331
kreisoberpfarramt-zerbst@kircheanhalt.de
.
 
Öffnungszeit Büro
Montag: 08.30 - 13.30 Uhr
Dienstag: 08.30 - 13.30 Uhr
Mittwoch: 08.30 - 13.30 Uhr
Donnerstag 08.30 - 13.30 Uhr
 
 

© Kirchenkreis Zerbst 2019